Rüdiger Jungfer Symbol des Rechts

Mandatsbedingungen & Gebühren

Mandatsverhältnisse werden begründet, sobald ein Rechtssuchender mit der Bitte um Beratung, die Erstellung eines Gutachtens bzw. juristische Vertretung, usw. an mich herantritt und ich diesen Auftrag annehme. Selbstverständlich werden erst nach Übernahme des Mandates Gebühren ausgelöst. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch die bloße Erstberatung - ohne die Einleitung weiterer rechtlicher Schritte - und die per Telefon, Fax oder e-Mail erteilten Rechtsauskünfte ein Mandatsverhältnis begründen und mithin kostenpflichtig sind.

Die Festlegung der Vergütung meiner Dienste als Rechtsanwalt richtet sich grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz ( RVG ). Die Höhe der Gebühr ist gesetzlich geregelt, so dass ich den Mandanten - im Regelfall - die zu erwartenden Kosten bereits im ersten Gespräch mitteilen kann. Dabei mache ich ggf. von der in § 9 dieses Gesetzes eingeräumten Möglichkeit der Forderung eines angemessenen Vorschusses in der Form Gebrauch, dass ich die Gebühren, die für die an die Erstberatung anschließenden Tätigkeiten anfallen, den Mandanten im Voraus in Rechnung stelle.

Sofern ein Mandant eine von den Vorgaben des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes abweichende Form der Vergütung wünscht, muss diese im Erstberatungsgespräch vereinbart und schriftlich fixiert werden. Eine Unterschreitung der im RVG vorgesehenen Gebühren ist untersagt. Für Mandanten mit niedrigem Einkommen besteht die Möglichkeit, auf Antrag Beratungs- bzw. Prozesskostenhilfe zu erhalten.